Donnerstag, 8. Dezember 2011

Mariä Empfängins

Heute ist mal wieder Feiertag hier in Kolumbien. Und zwar wird Inmaculada Concepción gefeiert, auf deutsch
Mariä Empfängnis, das ist ein christlicher Feiertag vor Weihnachten. Am 8. Dezember feiern Katholiken weltweit die unbefleckte Empfängnis der Gottesmutter Maria. Es geht dabei nicht - wie von manchen angenommen - um die Empfängnis Jesu im Mutterleib Marias; Gefeiert wird die Empfängnis Marias im Körper ihrer Mutter Anna, wo sie ohne Erbsünde gezeugt wurde.
Gestern Abend war deshalb schon die Lichternacht, vor allen Häuser haben die Menschen Kerzen aufgestellt. Alle Bürgersteige und Hauseingänge waren mit Lichtern überflutet und es wurde sogar die eine oder andere Rakete abgefeuert. Das sah echt schön aus. Es gab auch eine Prozession in der Innenstadt. Popayan ist bekannt für seine Prozessionen, bei denen Heiligenstatuen, begleitet von Blumenmädchen durch die Stadt getragen werden. Diese Prozessionen sind sogar Weltkulturerbe und besonders berühmt ist die  in der Karwoche vor Ostern berühmt. Diese Umzüge werden seit Ewigkeiten immer von den gleichen Familien veranstaltet und als außenstehende Person kommt man normalerweise da gar nicht rein. Ich kenne aber den Praesidenten und hätte eigentlich als Blumenmädchen mitlaufen sollen. Das ist eine große Ehre. Leider konnte ich dann kurzfristig doch nicht daran teilnehmen, da ich eine schlimme Augenentzündung habe und deshalb bei einem Spezialarzt war. Mir wurde aber schon gesagt, dass ich in der Karwoche wieder herzlich eingeladen bin teilzunehmen.

Nun ist es kurz vor Weihnachten und hier ist alles sehr weihnachtlich geschmückt. Die Kolumbianer lieben Lichter und Glanz.So hängen an vielen Häusern blinkende Lichterketten, es werden Plastikbäume aufgestellt und alles ist voller bunter Lichter. Das sieht nachts sehr schön aus, auch wenn es etwas übertrieben und überladen wirkt. Hier gibt es keinen Adventskranz, dafür die aber Novenas:
An den neun Tagen vom 16. bis zum 24. Dezember werden im häuslichen und Nachbarschaftskreis täglich Gebete verrichtet, die sich auf die neun Monate vor der Geburt Jesu beziehen. Danach gibt es häufig Süßigkeiten und ein Essen. In meinem Kindergarten feiern wir jetzt schon vorgezogen die Novenas, da wir ja in einer Woche bereits Ferien haben. Jede Gruppe soll eine vorbereiten. Es werden Gebete gesprochen, Lieder gesungen und eine Geschichte vorgelesen. Die Kinder freuen sich besonders über die Süßigkeiten. Meine Gruppe hat die 9. erwischt, also die Geburt Jesu. Ich darf nun morgen die Maria spielen und sie haben mir einen echten Esel besorgt, auf dem ich reiten soll. Das wird bestimmt ein Spaß ;) Ich schicke euch später Bilder davon.

Ab kommender Woche bin ich 8 Tage in Quito und besuche dort einen Freund. Weihnachten werde ich zusammen mit der Familie meiner Gastmutter in Cali, einer nahegelegenen Stadt, feiern. Im Anschluss daran geht es 2 Wochen zum Urlaub an die Küste. Ihr seht, ich habe viel vor...
Wundert euch deshalb nicht, wenn ihr mal länger nichts von mir hört. Ich weiß noch nicht, wie ich wo Internet haben werde.

Viele vorweihnachtliche Grüße
Judith


typische Weihnachtssüßigkeit aus kandierten Früchten

auch hier gibt es Plätzchenbäcker




Kommentare:

  1. Ein nettes Schürzle hast du da an!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Judith,
    Hst du da Zimtsterne gebacken? oder ähnliches Gebäck. Auf jeden Fall sehen die gelungen aus.
    Hoffentlich bist du nicht vom Esel gefallen - die sollen ja sehr störrisch sein.
    Wir wünschen Dir noch eine schöne Vorweihnachtszeit
    die Nachbarn

    AntwortenLöschen